Team 2017/2018

OTT_Katharina.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Memmingen 28
82
2  Planegg 28 69
3  Ingolstadt
28 61
4  Bergkamen 28 45
5  Düsseldorf 27 28
6  Berlin 28 24
7  Mannheim 28 24
8  Langenhagen 27 0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

 

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 DEB Pokal Berlin

10.03.2018
16:45

 

Memmingen

Indians

Mad Dogs

Mannheim

10:0

17.03.2018
16:00

 

Memmingen

Indians

EBJ
Berlin
 6:1

11.03.2018
14:00

Memmingen

Indians

ESC
Planegg
 7:2

18.03.2018
13:00

 

Memmingen

Indians

ERC
Ingolstadt
 4:1

Deutsche Frauen beenden Halloween Cup auf Platz Vier

(DEB - Memmingen) Die Deutsche Eishockey-Frauen haben im diesjährigen „Halloween Cup“ auch das dritte und letzte Spiel verloren. In Memmingen unterlag die Truppe von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker gegen Tschechien mit 1:2 (0:1/1:0/0:1). Damit blieb den Deutschen Frauen nur der letzte Platz.


Memmingens scheidender Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger gab sich die Ehre und eröffnete die Partie mit dem ersten Bully. Er und die rund 350 Zuschauer erlebten eine bis zum Schluss spannenden Partie. Die Gäste gingen durch Simone Studentova (14.) in Führung, die Laura Kluge kurz vor Ende des zweiten Drittels egalisieren konnte. Petra Herzigova (44.) traf dann erneut für die Gäste und trotz großen Bemühungen bleib den Deutschen aber der Ausgleich verwehrt.


  Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger mit Manuela Anwander beim Eröffnungsbully
  Foto: Alwin Zwibel


Auf Seiten der Deutschen wurde Franziska Albl, Torfrau des Deutschen Meister ECDC Memmingen, zur Spielerin des Tages gewählt.


 Viel zu tun hatte Franziska Albl im Tor - Foto: Alwin Zwibel


Zum Auftakt des Cups hatten die DEB Frauen am Donnerstag in Füssen gegen Russland 3:7 verloren. Es war das einzige Spiel, in dem die Deutschen – auch aufgrund zu vieler Strafzeiten – chancenlos waren. Tags darauf lieferten sie sich einen harten Fight gegen die Nachbarn aus der Schweiz. Erst in der letzten Spielsekunde, die deutsche Torfrau Ivonne Schröder hatte den Kasten zugunsten einer sechsten Feldspielerin verlassen – trafen die Eidgenossen zum 0:2 Endstand ins leere deutsche Tor.


  Nicola Eisenschmid beim Spiel gegen die Schweiz


Auf dem Weg zur Olympia-Qualifikation im Februar in Japan und der Weltmeisterschaft Ende März in den USA liegt damit noch viel Arbeit vor der Auswahl von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker.

„Es war heute Abend ein gutes Spiel“ so Bundestrainer Benjamin Hinterstocker. „Von der Partie gegen Russland mal abgesehen, waren wir immer sehr nahe dran. Insgesamt war unsere Defensivarbeit recht gut und in den nächsten Turnieren müssen wir einen Weg finden, mehr Tore zu erzielen“.


  Daria Gleissner in der Partie gegen Russland


Nicola Eisenschmid, Stürmerin der Memminger Indians: „Mit Russland, der Schweiz und Tschechien haben wir gegen drei europäische Topteams gespielt. Wenn wir es jetzt noch schaffen, unsere Chancen besser zu verwerten, werden wir solche engen Spiele auch gewinnen.“




Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft der Frauen finden Sie hier...