Team 2017/2018

BRENDEL_Franziska.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Memmingen 28
82
2  Planegg 28 69
3  Ingolstadt
28 61
4  Bergkamen 28 45
5  Düsseldorf 27 28
6  Berlin 28 24
7  Mannheim 28 24
8  Langenhagen 27 0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

 

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 DEB Pokal Berlin

10.03.2018
16:45

 

Memmingen

Indians

Mad Dogs

Mannheim

10:0

17.03.2018
16:00

 

Memmingen

Indians

EBJ
Berlin
 6:1

11.03.2018
14:00

Memmingen

Indians

ESC
Planegg
 7:2

18.03.2018
13:00

 

Memmingen

Indians

ERC
Ingolstadt
 4:1

Die deutsche Fraueneishockey-Nationalmannschaft beendete das Turnier im Rahmen der „Eurohockey-Challenge“ in Uppsala (Schweden) auf Rang vier

(DEB) Im Kader der deutschen Mannschaft standen fünf Allgäuerinnen: Daria Gleißner und Julia Saitz vom den Memminger Indians, sowie die drei „Ex-Indianerinnen“ Jenny Harß (ERC Sonthofen) und die beiden Auslandsstudenten Tanja Eisenschmid (University of North Dakota, USA) und Marie Delarbre (Merrimack College., USA).

 

Zu Beginn unterlag die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes am Freitag auf Finnland mit 1:6 (0:2/0:2/1:2). Die deutschen Mädchen hatten Probleme, sich an das hohe Tempo der Nordeuropäerinnen zu gewöhnen und konnten die Partie erst im letzten Drittel offener gestalten. Torschützin für die Deutschen war Marie Delarbre. Am Samstag steigerte sich die DEB Auswahl und verlangte dem Gastgeber Schweden alles ab. 0:2 lag die Mannschaft von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker nach 40 Minuten zurück und hatte es vor allem im Mittelabschnitt versäumt, heranzukommen. Glücklicher waren dann die Schwedinnen, die gleich zu Beginn des letzten Drittels den 0:3 Endstand markieren konnten. Auch im letzten Spiel gegen den Turniersieger Russland verlor die DEB Auswahl zwar mit 2:5 (1:1/0:2/1:2), aber von den Chancen her gesehen war der Unterschied nicht sehr groß. Unnötige Strafzeiten brachten die DEB Auswahl dann auf die Verliererstraße und als man beim Stand von 2:4 in den letzten fünf Minuten nochmals alles auf eine Karte setzte, trafen die Russinnen zum 2:5 Endstand.

 

 

Bundestrainer Benjamin Hinterstocker: „Für die zum Teil noch unerfahrene Mannschaft sind die Spiele gegen die europäischen Topnationen wie Schweden, Finnland und Russland erfahrungsreich uns sportlich wertvoll. Um diese Wettkämpfe zu bestehen bedarf es enormen eishockeyspezifischen Fähigkeiten. Unsere Mannschaft zeigte aber eine Steigerung im Turnierverlauf, an der wir bei den kommenden Maßnahmen anknüpfen wollen“

 

 


Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft der Frauen finden Sie hier...