Team 2017/2018

JEKEL_Antonia.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Memmingen 28
82
2  Planegg 28 69
3  Ingolstadt
28 61
4  Bergkamen 28 45
5  Düsseldorf 27 28
6  Berlin 28 24
7  Mannheim 28 24
8  Langenhagen 27 0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

 

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 DEB Pokal Berlin

10.03.2018
16:45

 

Memmingen

Indians

Mad Dogs

Mannheim

10:0

17.03.2018
16:00

 

Memmingen

Indians

EBJ
Berlin
 6:1

11.03.2018
14:00

Memmingen

Indians

ESC
Planegg
 7:2

18.03.2018
13:00

 

Memmingen

Indians

ERC
Ingolstadt
 4:1

2014-09-21 Indians Mädels fünf Minuten ohne Durchblick

(ECDC Memmingen)

Die dritte Niederlage im dritten Spiel kassierten die Frauen der Memminger Indians im EWHL Supercup am Samstagnachmittag und unterlagen mit 3:6 (1:1/0:4/2:1) beim ESC Planegg. Spielentscheidend waren die ersten fünf Minuten des zweiten Drittels, in denen den Gastgeberinnen im dicksten Nebel vier Treffer gelangen.

 

Wie so oft in den Spielen gegen Planegg waren es die Memmingerinnen, die in Führung gingen. Bereits nach vier Minuten überwand Erin Normore Torfrau Lena Schuster im Gehäuse der Gastgeber. Planegg drückte auf den Ausgleich und nach 12 Minuten markierte Neuzugang Chelsea van Glahn das 1:1.

 

Nachdem sich während des ersten Drittels immer mehr Nebel bildete, verständigten sich die Mannschaftsführer beider Teams in der ersten Pause darauf, dass trotz etwas Lärmbelästigung beide Ventilatoren im Grafinger Eisstadion eingeschaltet werden. Doch der Hauptschiedsrichter unterband dies zu Beginn des zweiten Abschnitts. Der Nebel war mittlerweile so dicht, dass alle Protagonisten, egal ob mit rotem, weißem oder gestreiftem Trikot auf dem Eis nur noch schemenhaft zu erkennen waren. Von der Spielerbank aus war weder das eigene Tor noch die gegenüberliegende Strafbank zu sehen. Im Gegensatz zu den Indians behielten die Oberbayern aber hier mehr Durchblick und entschieden mit vier Toren binnen fünf Minuten die Partie. Erst jetzt gestattete der Unparteiische die Inbetriebnahme der Ventilatoren und nach drei Minuten war wieder beste Sicht in Grafing.

 

Als der frische Wind den Nebel entfernt hatte, konnte auch wieder regulär Eishockey gespielt werden, doch der 1:5 Rückstand war natürlich nicht mehr aufzuholen. Dennoch ließen sich die Allgäuerinnen nicht hängen und entschieden den Schlussabschnitt mit 2:1 (Treffer durch Kathleen Smith und Nicola Eisenschmid) für sich.

 

Memmingens Trainer Werner Tenschert war nur mit dem mittleren Abschnitt nicht zufrieden mit seinem Team: „Auch wenn die Bedingungen sicherlich nicht regulär waren, ist es uns in dieser Phase nicht gelungen die Scheibe aus dem Drittel zu bekommen. Planegg ist mit diesen Umständen einfach besser zurechtgekommen.“

 

Weiter geht es im EWHL Supercup am kommenden Wochenende, wenn am Samstag Wien und am Sonntag das Team der „Austrian Selects“ am Hühnerberg gastiert.

 

 

 

 

 


Mehr Informationen über die Frauen Eishockey Bundesliga (DFEL) finden Sie hier...