Team 2017/2018

STROBEL_Carina.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Memmingen 28
82
2  Planegg 28 69
3  Ingolstadt
28 61
4  Bergkamen 28 45
5  Düsseldorf 27 28
6  Berlin 28 24
7  Mannheim 28 24
8  Langenhagen 27 0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

 

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 DEB Pokal Berlin

10.03.2018
16:45

 

Memmingen

Indians

Mad Dogs

Mannheim

10:0

17.03.2018
16:00

 

Memmingen

Indians

EBJ
Berlin
 6:1

11.03.2018
14:00

Memmingen

Indians

ESC
Planegg
 7:2

18.03.2018
13:00

 

Memmingen

Indians

ERC
Ingolstadt
 4:1

Am Wochenende in Ingolstadt und gegen Mannheim - Volles Programm bis zur Weihnachtspause

Bisher liegen die Frauen der Memminger Indians in der Frauen Bundesliga voll im Soll: sieben Spiele, sieben Siege und dabei nur sechs Gegentore kassiert, eine Zwischenbilanz die sich durchaus sehen lassen kann. Doch die nächsten Wochen kommt es knüppeldick: bis Weihnachten treffen die Indians je dreimal auf Ingolstadt und Mannheim sowie zweimal auf Planegg.

 

 Fotoquelle: Stefan Weishaupt

 

Den Auftakt macht am Samstag um 12 Uhr die schwere Auswärtshürde bei den Ingolstädter Panthern. Die Oberbayern haben den Memmingerinnen im EWHL Supercup zuletzt eine 1:3 Niederlage beigefügt und damit eine Titelverteidigung der Indians in diesem europäischen Wettbewerb so gut wie unmöglich gemacht.

 

In der Tabelle liegt Ingolstadt momentan punktgleich mit Meister Planegg an der Spitze, beide mit je 25 Punkten.  Die Allgäuerinnen haben mit 21 Punkten Rang drei inne, allerdings absovierten Planegg und Ingolstadt bereits drei Partien mehr. Die Panther büßten schon fünf Punkte gegen Planegg ein und stehen damit bereits ein wenig unter Zugzwang. Memmingens Headcoach Werner Tenschert weiß um die Bedeutung der Spiele gegen die beiden anderen Topteams: „In diesen acht Spielen entscheidet sich die Meisterschaft“.

 

   Fotoquelle: Stefan Weishaupt

 

Nur 24 Stunden später empfangen die Allgäuerinnen dann am Sonntagmittag  Mannheim am heimischen Hühnerberg - Anspiel ist um 12:15 Uhr. Viele Jahre hatten die „Mad Dogs“ die rote Laterne in der Bundesliga gepachtet, doch die kontinuierliche Arbeit mit jungen Talenten zahlt sich so langsam aus. Mittlerweile stehen ein halbes Dutzend U18 Nationalspielerinnen im Kader Mannheims, dazu verpflichteten die Verantwortlichen mit Torfrau Victoria Hanson und Stürmerin Nathalie Flynn zwei Spielerinnen aus der nordamerikanischen College Liga. Anfang November hatte so der ERC Ingolstadt bei einem 2:0 Erfolg mehr Mühe als erwartet. In der Tabelle liegen die „Mad Dogs“ mit zwei Siegen aus zehn Spielen auf Rang sechs,  vor Aufsteiger Düsseldorf (5 Punkte) und dem  punktlosen Schlusslicht aus Langenhagen.