Team 2017/2018

KARTHEININGER_Lena.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Memmingen 28
82
2  Planegg 28 69
3  Ingolstadt
28 61
4  Bergkamen 28 45
5  Düsseldorf 27 28
6  Berlin 28 24
7  Mannheim 28 24
8  Langenhagen 27 0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 47 Gäste und keine Mitglieder online

 

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 DEB Pokal Berlin

10.03.2018
16:45

 

Memmingen

Indians

Mad Dogs

Mannheim

10:0

17.03.2018
16:00

 

Memmingen

Indians

EBJ
Berlin
 6:1

11.03.2018
14:00

Memmingen

Indians

ESC
Planegg
 7:2

18.03.2018
13:00

 

Memmingen

Indians

ERC
Ingolstadt
 4:1

Showdown am Hühnerberg: Indians Frauen kurz vor dem Titelgewinn – vier Punkte fehlen noch

(DFEL-Memmingen) Die Spannung ist kaum zu überbieten, denn zwei Spieltage vor dem Ende der Saison liegen die Frauen der Memmingen Indians drei Punkte vor dem Dauerrivalen aus Planegg und haben es selber in der Hand, erstmals den Titel „Deutscher Meister“ in die Maustadt zu holen. Dafür brauchen die Maustädterinnen vier Punkte gegen Aufsteiger Hannover, die am Samstag (um 16:45 Uhr) und am Sonntag (um 12:15 Uhr) am voraussichtlich recht gut besuchten Memminger Hühnerberg antreten.

 

Eine beeindruckende Saison haben die Schützlinge von ECDC Coach Werner Tenschert bislang absolviert: von den bisherigen 22 Meisterschaftsspielen gewannen sie 20 Mal, nur in zwei Spiele zogen sie den Kürzeren. Seit Mitte November 2015 ist das Team ungeschlagen und zu Hause sind die ECDC Mädels ohnehin eine Macht: die letzte Heimniederlage datiert vom Februar 2015. Besonders das Überzahlspiel der Allgäuerinnen ist überragend: 41 ihrer 109 Treffer erzielten die Indians bislang im Powerplay, die Überzahlquote von über 30% ist Topwert der Liga.  Aber auch die Defensivabteilung der Maustädterinnen ist sehr sattelfest; nur sechs Tore kassierten die Memmingerinnen in eigener Unterzahl, so wenige wie keine andere Mannschaft.

 

Mit dem Aufsteiger aus Langenhagen, der unter dem Namen „Hannover Lady Scorpions“ antritt, kommt ein neues Gesicht in die Maustadt. Mit viel Ehrgeiz krempelten die Verantwortlichen die Mannschaft gewaltig um, so dass nur noch wenige Spielerinnen vom Aufstiegsteam übrig geblieben sind. Aushängeschild der neuen Mannschaft von Hannover ist Rekord-Nationalspielerin Tina Evers, die viele Jahre für Planegg tätig gewesen war. Vom OSC Berlin verpflichtete man mit den Nationalspielerinnen Paula und Emily Nix sowie der Kanadierin Stephanie Ramsay gleich eine ganze Sturmreihe. Während der Saison konnte dann auch noch die österreichische U18-Nationaltorhüterin Jessica Ekrt angeheuert werden.

 

Zwei Ausrufezeichen setzten die Lady Scorpions mit einem 2:1 Sieg gegen den EC Bergkamen und einem 4:3 Erfolg beim OSC Berlin. In ihrer ersten Saison kommen sie so bereits auf beachtliche 21 Punkte und liegen derzeit nur zwei Zähler hinter den Tabellenfünften Berlin. Mit einem Erfolg in Memmingen hätten die Niedersachsen sogar noch die Möglichkeit, die Eisladies aus der Hauptstadt zu überholen. Allerdings spielt Berlin zeitgleich beim punktlosen Schlusslicht Mannheim und da werden die Hauptstädterinnen sich bestimmt nicht blamieren.

 

Memmingens Headcoach Werner Tenschert: „Wir werden die beiden Spiele am Wochenende voll konzentriert und mit Respekt vor dem Gegner angehen und Hannover bestimmt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wer aber in der Lage ist, zu Hause einen so starken Gegner wie Ingolstadt mit 8:1 zu bezwingen muss sich nicht verstecken und in der Lage sein, Hannover zweimal klar zu schlagen. Zudem wollen wir auch den immer mehr werdenden Zuschauern etwas bieten“.

 

Die Verantwortlichen rechnen mit neuen Rekord Besucherzahlen für das Wochenende. Eingeladen wurden neben den Frauenteams der großen Memminger Sportvereine auch die Flüchtlingshilfeorganisation der Memminger Caritas, die mit zahlreichen Gästen in der Eissporthalle erwartet wird.

 

 


Mehr Informationen über die Memminger Indians finden Sie hier...

 

Mehr Informationen über die Frauen Eishockey Bundesliga (DFEL) finden Sie hier...